VORTEILE UND POTENZIALE EINES SEITENTALS

Die Besonderheit von Valle Grana – dem kürzesten Tal von Cuneo mit seinen 24 km Länge – liegt zwischen dem bekanntesten „Valle Stura“ (im Süden) und „Valle Maira“ (im Norden), bedeutet aber nicht dieses Tal Es fehlt an Schönheit und Charme.
Das Tal ist sowohl mit dem Stura-Tal durch den Pass der Fauniera als auch mit dem Valle Maira durch die Esischies verbunden.
Am Eingang des Tals liegt Caraglio, eine typische Stadt, die den Besuchern die Türen öffnet. In Richtung Monterosso hinauf scheint das Tal eng zu werden, doch nachdem es Chiappi erreicht hat, öffnet es sich zu saftigen Weiden, die von den Alpengipfeln des „Monte Parvo“ und „Monte Tibert“ überragt werden.
Die Hauptattraktion der Region für ihre Geschichte und Architektur ist zweifellos das Sanctuary von San Magno (1760 m ü.dM), das im 16. Jahrhundert erbaut wurde und nur 500 m über La Font zitiert wurde.
Das weltweit bekannteste Symbol der Region ist jedoch der gleichnamige Käse „Castelmagno“, der Menschen aus aller Welt anlockt und der Hauptbestandteil lokaler und traditioneller Gerichte ist, einschließlich der berühmten „Gnocchi al Castelmagno“.

In Bezug auf Outdoor-Aktivitäten bietet die Gegend im Sommer und Herbst ein dichtes Netz an Wanderwegen für alle Arten von Levels: Meist auch für Mountainbiker. Im Winter und im Frühling sind Viribian, Viridio, Sibolet, Tempesta und Tibert einige der Top-Ziele für Skitourenfahrer, Langläufer und begeisterte Schneeschuhwanderer.